Back to top
Historischer Ort: Pirna-Sonnenstein, Foto Gedenkstätte aussen Jürgen Lösel
T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein
T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein

T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein)
T4-Tötungsanstalt in Pirna

Am 8. Juli 1811 wurde auf dem Sonnenstein obberhalb Pirnas die "Königlich Sächsische Heil- und Verpflegungsanstalt Sonnenstein" aufgrund eines Erlasses des sächsischen Königs Friedrich August I. gegründet. Im 19. Jahrhundert wurden hohe Heilungsquoten erreicht. Im Ersten Weltkrieg erreichte die Sterblichkeit im Jahr 1917 über 50%. In den 1920er Jahren wurde die Reformpsychiatrie der Vorkriegszeit weitergeführt. 

T4-TötungsanstaltDenkmal, Dokumentationszentrum, Gedenkstätte

AdresseSchlosspark 11
01796 PirnaRoutenplaner
LinksWebseite der Gedenkstätte
KontaktHerr Hagen Markwardt
Tel 03501 710960
Fax 03501 710969
E-Mail schreiben
ÖffnungszeitMontag bis Freitag 9 bis 16 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertage 11 bis 17 Uhr Öffentliche Führung Sa 14.30 Uhr
AngebotFührungen, Ausstellungen
Historischer Ort: Pirna-Sonnenstein, Foto eines Dampfers mit Schloss
Ein Dampfer auf der Elbe in Pirna, 1927. Auch während des Betriebes der T4-Tötungsanstalt fuhren Touristen unterhalb der Gaskammer und des Krematoriums entlang.

Zwangssterilisationen

Patienten aus der Anstalt am Sonnenstein wurden im Städtischen Krankenhaus Pirna zwangssterilisiert. Nur aus drei Jahren -1936, 1938 und 1939- sind Zahlen zu den Operationen bekannt. Demnach wurden 116 Patienten zwangssterilisiert. 1934 und 1935 wurden 411 Menschen im Krankenhaus in Pirna unfruchtbar gemacht, die meisten unter ihnen waren Patienten der Anstalt. Sie waren oft von der Anstaltseitung unter Androhung von Besuchs- und Urlaubssperren gezwungen worden, "freiwillig" den Antrag auf Sterilisation zu stellen.

Sonderkost und Auflösung der Anstalt

Durch den Einfluß des Leiters der Anstalt seit 1928, Professor Paul Hermann Nitsche, wurde ab 1936 eine fleischlose so genannte Sonderkost eingeführt, die arbeitsunfähige Patienten erhielten. Am 9. Oktober ordnete das Sächsische Innenministerium die Auflösung der Landesanstalt Sonnenstein an; Teile der Anstalt wurden bis Mai 1940 als Lazarett benutzt. 

Aktion T4

Nachdem im Frühjahr 1940 die Entscheidung gefallen war, den Sonnenstein als Tötungseinrichtung zu utzen, begann der Umbau von vier Häusern an der Elbseite und im Keller des Gebäudes C 16 wurden eine Gaskammer und ein Krematorium installiert. 

Der erste Transport traf am 28. Juni 1940 ein. Er brachte 10 Männer aus der Landesanstalt Waldheim auf den Sonnenstein. Wie alle anderen mussten sie sich im Erdgeschoss des Hauses C 16 ausziehen, bevor sie Ärzten vorgeführt wurden. Diese Prozedur diente dazu, einigermaßen glaubwürdige Todesursachen zu ermitteln. Danach wurden die Patienten in den Keller in die Gaskammer geführt. Nach der Verriegelung der Tür drehte ein Arzt den Gashahn auf. Die Toten wurden vor der Verbrennung auf Goldzähne durchsucht. Überreste wurden mittels einer Knochenmühle zermahlen und die Asche den Hang zur Elbe hin verstreut. 

Über 9000 sächsische Patienten wurden oft nicht direkt nach Pirna deportiert, sondern kamen über die Zwischenanstalten Arnsdorf, Großschweidnitz, Waldheim und Zschadraß. Jedoch wurden nicht nur Patienten aus Sachsen ermordet. Opfer kamen auch aus Thüringen, Franken, das Sudetenland, Schlesien, Ostpreußen, und Teile Westpreußens.

Historischer Ort:  Pirna-Sonnenstein, Foto der Garage
In diesem Gebäude wurden die Busse untergestellt, mit denen Patienten in die Tötungsanstalt gebracht wurden.

Seit dem Sommer 1940 wurden auch Bewohner von sächsischen Alters- und Pflegeheimen am Sonnenstein ermordet. Mehr als 25 Heime waren betroffen, darunter Augustusburg, Bad Gottleuba, Bautzen-Seidau, Coswig, Dippodiswalde, Kamenz-Jesau, Olbernhau, Pirna, Schwarzenberg, Strehla und Technitz.

Aktion 14f13

Im Frühling 1941 wurden auch KZ-Häftlinge in die NS-"Euthanasie"-Verbrechen einbezogen. Kommissionen, bestehend aus Ärzten, bereisten im Auftrag des Inspekteurs der Konzentrationslager1Konzentrationslager und selektierten dort Häftlinge, wobei keineswegs nicht nur Kranke selektiert wurden. Nach Pirna kamen Häftlinge aus den Lagern Sachsenhausen, Buchenwald und Auschwitz 

Daten der Transporte und Zahl der Opfer

Sachsenhausen: 4.6., 5.6. und 7.6.1941; 269 Deportierte

Buchenwald: 13.7. und 14.7. 1941; 187 Deportierte

Auschwitz: 28.7.1941; 575 Deportierte

 

Andere Nutzungen der Anstalt

Die Anstalt auf dem Sonnenstein wurde -teilweise zeitgleich zur Nutzung als T4-Tötungsanstalt- auch für andere Zwecke benutzt.

1939-1940 und von 1942-1945 Reservelazarett der Wehrmacht

1940-1944 Auffanglager für Volksdeutsche

1941-145 Reichsverwaltungsschule 

1945-1949 Vertriebenenlager

1946-1949 Heimkehrerlager

1949-1954 Schule der Kasernierten Volkspolizei

Juristische Aufarbeitung

In Dresden fand 1947 ein Prozeß gegen einige Täter statt, die in die NS-"Euthanasie"-Verbrechen am Sonnenstein involviert waren. Prof. Dr. Paul Nitsche, Dr. Ernst Leonhardt, der Leiter der Zwischenanstalt Arnsdorf und die Pfleger Felfe und Gäbler wurden zum Tode verurteilt. Mit Dr. Kaus Endruweit stand 1966 erstmals ein Arzt, der in Pirna Patienten ermordete, in Frankfurt/Main vor Gericht. Er wurde allerdings freigesprochen. In der Folge gelang es Endruweit aber, sich in die Verhandlungsunfähigkeit zu retten, obwohl er gleichzeitig in Celle eine Arztpraxis leitete. 1989 wurde der Fall nach Hildesheim überwiesen und am 6.11.1990 endgültig wegen Verhandlungsunfähigkeit eingestellt.

Gedenken

Im Jahr 1973 wurde auf Initiative des Komitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR im Eingangsbereich des Schlosses am Sonnenstein eine kleine, nicht explizit auf die NS-"Euthanasie"-Verbrechen Bezug nehmende Gedenktafel angebracht. Ende der 1980er Jahre nahm der Pirnaer Schüler Thomas Schilter Kontakt zu Götz Aly, der in Westberlin unter anderem zur Medizin und Sozialpolitik im Nationalsozialismus forschte, auf und bekam von ihm eine Ausstellung zur Aktion T4 geschenkt. Diese wurde am 1. September 1989 in Pirna eröffnet. 1991 gründeten engagierte Bürger den Verein "Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein e.V., der eine Gedenkstätte forderte. Diese wurde im Jahr 2000 eröffnet - zusammen mit einer Behindertenwerkstatt. 

  1. dort entstand auch das Kürzel 14f13. 14 steht für die Behörde des Inspekteurs der Konzentrationslager, f für Todesfälle und 13 für die Todesart
Historische Orte korrigieren

Sie haben mehr Informationen oder Anmerkungen zu 'T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Pirna)'?

Bitte helfen Sie uns den historischen Ort 'T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Pirna)' zu ergänzen, zu berichtigen oder zu erweitern. Wenn Sie mehr wissen, Bild- oder anderes Material haben, würden wir uns sehr freuen, mit Ihnen in Kontakt zu kommen. 

Verknüpfungen von historischen Orten

Assoziationen
As­so­zi­a­tive Beziehungen und Verknüpfungen

Viele Orte, an denen NS-"Euthanasie"-Verbrechen stattfanden,  haben mit einander zu tun. Patienten wurden zwischen Anstalten hin- und hergebracht, Täter arbeiteten an identischen Orten. Diesen Verknüpfungen versuchen wir mit "Assoziationen" nachzugehen. Es ist daran gedacht, in Zukunft noch besser den Netzwerkcharakter der Aktion T4 abbilden zu können.

Label für Themenfeld Assoziationen

Diese Links führen Sie zu gefilterten Suchseiten von Opferbiografien

Geografische Orte und Regionen
Gedenkorttypen
Angebote und Leistungen
Schlagworte

Mit ‚T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Pirna)‘ verknüpfte Biografien

Literaturverweise

Ausgewählte Literatur zum Thema

„… die Blumen haben fein geschmeckt“
2010, Dresden

Das Leben meiner Urgroßmutter Anna L. (1893–1940). Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer Politischer Gewaltherrschaft (Reihe Lebenszeugnisse – Leidenswege, Heft 21)

AutorDaniela Martin
ISBN 978-3-934382-23-7

Der ,Euthanasie‘-Prozeß Dresden 1947
1993, Dresden

Eine zeitgeschichtliche Dokumentation

AutorJoachim Hohmann

Nationalsozialistische Euthanasieverbrechen in Sachsen
1996, Dresden und Pirna

Beiträge zu ihrer Aufarbeitung. 2., stark veränderte Auflage

AutorKuratorium Gedenkstätte Sonnenstein e.V. (Hg.)

Unmenschliches Ermessen
1999, Leipzig

Die nationalsozialistische "Euthanasie"-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein 1940/41

AutorThomas Schilter
ISBN3-378-01033-9
Historische Orte

Historische Orte in der Nähe
Gedenkstätten, Museen, Stolpersteine und/oder Initiativen in der Nähe von 'T4-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Pirna)'

Schnellsuche
Titel des historischen Ortes
Orts- oder Städtenamen