Maria Fenski

14.08.1905 Papenburg an der Ems
07.08.1942 Neuruppin
Maria Fenski

14.8.1905
Geburt Maria Eissing in Papenburg an der Ems
Lyzeum bis zur 10. Klasse

Maria Fenski

1923
Aufenthalt in der Provinzial-Heilanstalt Osnabrück wg. sog. „Jugendirrsinn"

25.7.1927
Heirat mit Josef Fenski; Gewerkschaftssekretär der "Christliche Fabrik- und Transportarbeitergewerkschaft".

26.7.1927
Umzug nach Hamburg-Harburg

2.9.1928
Geburt des Sohnes Franz

9.9.1928 – 27.2.1929
Aufenthalt in der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg/Hamburg wg. Wochenbettpsychose
Umzug nach Berlin, Haus mit Garten
Keine Psychosen, keine Krankschreibungen –

19.6.1930
Geburt der Tochter Christa

6.8.1935
Geburt des Sohnes Rainer

21.8.-24.9.1938
Sanatorium Heidehaus in Zepernick bei Berlin
Erste Cardiazol-Behandlung (3x)
Diagnose: „Paranoide Psychose"

24.6.1939
Einweisung ins Krankenhaus Herzberge in Berlin-Lichtenberg durch den Hausarzt Dr. Hanowski („Schizophrenie")

14.10.1939
Anzeige nach dem „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" durch den Assistenzarzt Dr. Wirtz wegen beabsichtigter Sterilisation

Sterilisierungsverfahren; Josef Fenski war als gesetzlicher Vertreter bestellt –

6.9.1940
Beschluss des Erbgesundheitsgerichtes, dass die Sterilisation nicht erforderlich sei aufgrund der Argumentation von Josef Fenski

14.8.1941
Verlegung aus dem Königin-Elisabeth-Herzberge-Krankenhaus mit Sammeltransport nach Neuruppin

7.8.1942
Tod um 18.30; Todesursache: „Herzmuskelentartung". Tatsächliche Todesursache: Hungertod mit 42 Kilo

Benachrichtigung an:

Generalstaatsanwaltschaft Berlin
Dr. Irmfried Eberl in Bernburg ((T4-Euthanasie-Arzt)
„Reichsarbeitsgemeinschaft" in Berlin
Ehemann Josef Fenski (per Telegramm, etwa eine Woche nach dem letzten Besuch)

Text: Hannah Bischof

Hannah Bischof: "Die Besucher"

Hannah Bischof "Die drei Besucher"; 2012.

nach oben