Back to top
Opferbiographie: Rosa Schilings
Opferbiografie
Rosa Schillings
18991941

Rosa Schillings
aus Würselen (Nordrhein-Westfalen)

geb. 18.03.1899 in Würselen (Nordrhein-Westfalen)
gst. 02.05.1941 in Hadamar (Hessen)

Rosa Schillings wurde am 2. Mai 1941 in der Gaskammer in Hadamar ermordet. Eine unbeugsame Frau, die sich bis zuletzt gegen das Nazi-Regime und die Behandlung in der Heilanstalt auflehnte.

Biografie erstellt am 12.01.2018, letzte Aktualisierung: 29.01.2018

Rosa Schillings wurde am 18.03.1899 als Rosa Antonette Hubertine Droste in Würselen geboren. Ihr Vater war Kaufmann und Rosa wuchs mit drei Brüdern in einem wohlsituierten Elternhaus auf. 1925 heiratete sie Johann Josef (genannt Jean) Schillings. 1925 wurde ihre Tochter Inge und 1926 ihr Sohn Gregor geboren.  1927 übernahm Rosas Ehemann die technische Leitung eines Bergwerkes auf Borneo (damals niederländische Kolonie). Rosa blieb vorerst in Deutschland, da sie ihre kranke Mutter pflegte.  Nachdem ihre Mutter verstorben war, fuhr Rosa im Februar 1929 mit ihren Kindern nach Borneo. Ihr Ehemann Jean hatte inzwischen ein Haus auf Borneo erworben und Personal eingestellt. 
 

Im Januar 1930 kam es zu einem Aufstand der Arbeiter des Bergwerkes und Jean wurde erstochen. Rosa beerdigte ihren Ehemann auf Borneo und kehrte mit ihren Kindern zurück nach Deutschland. Sie richtete für sich und ihre Kinder in Würselen eine Wohnung ein.
Ihre an Malaria erkrankte Tochter Inge starb im November 1931. In dieser Zeit begannen Rosas Depressionen. Es folgten in Abständen immer wieder Aufenthalte in verschiedenen Heilanstalten. Im März 1936 wird Rosa in die Heilanstalt Galkhausen eingewiesen. Die Diagnose paranoide Schizophrenie. Es erfolgt die Anordnung der Sterilisation.
Die ersten Wochen in Galkhausen war Rosa sehr ängstlich. Danach folgte die Rebellion. 

Opferbiografie: Rosa Schillings, Porträt komplett
Rosa Schillings

Insbesondere äußerte Rosa sich mehrmals massiv gegen das Nazi-Regime. Für Sie war Hitler ein Schweinehund, der seine Leute mit "Kraft durch Freude" fing. Sie sah sich als Ausbeutungsobjekt und wollte nicht teilnehmen am täglichen Leben der Anstalt. Aus der Krankenakte wird auch ein Teil ihres körperlichen Zustandes ersichtlich: Ihr Goldzahn wurde ihr herausgebrochen. Sie hat Striemen am ganzen Körper. Ihr Gesicht bezeichnete sie selbst als Fratze. 
Die Einträge in der Krankenakte werden ab 1939 immer weniger. Für die Ärzte und das Pflegepersonal war Rosa nur noch eine rebellische und aufsässige Patientin, deren Willen sie bis zuletzt nicht brechen konnten.
 

2. Mai 1941 der letzte Eintrag in der Krankenakte: „Heute auf Anordnung des Herrn Reichsverteidigungskommissars in eine andere Anstalt verlegt.“ An diesem 2. Mai 1941 wurde Rosa nach Hadamar gebracht und ist am gleichen Tag dort ermordet worden. Sie starb den Tod in der Gaskammer.
Ihre Enkelin, Gabriele Lübke, hat die Geschichte ihrer Großmutter anhand von persönlichen Dokumenten ihres Vaters und der Krankenakte, die sie über das Bundesarchiv in Berlin erhielt, aufgearbeitet.
 

Film von Yaniv Schwartz über Rosa Schillings, 2015.

Assoziationen

Assoziationen
As­so­zi­a­tive Beziehungen und Verknüpfungen

Alle Opfer der NS-"Euthanasie"-Verbrechen haben ihre Individualität. Manche wurden jedoch aus ähnlichen Motiven verfolgt, einige teilten zum Beispiel Gewaltererfahrungen in ihren zwischenmenschlichen Beziehungen. Andere wiederum wurden doppelt sigmatisiert: Weil sie als psychisch krank und behindert galten und als homosexuell und jüdisch definiert wurden.
Diesen Verknüpfungen versuchen wir mit "Assoziationen" nachzugehen. Sie ermöglichen es auch, geographische Beziehungen in unserer Datenbank zu recherchieren. Sie können also erforschen, wer am selben Ort oder Region lebte, wer in der selben Anstalt lebte und ermordet wurde.

Assoziative Verbindungen

Diese Links führen Sie zu gefilterten Suchseiten von Opferbiografien

Schlagworte
Biografien korrigieren

Sie haben mehr Informationen oder Anmerkungen zu 'Rosa Schillings'?

Bitte helfen Sie uns bei der Vervollständigung der Biografie von 'Rosa Schillings'. Wenn Sie mehr wissen, Bild- oder anderes Material haben, würden wir uns sehr freuen, mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

Eine Seite des Gedenkbuches in der Gedenkstätte Grafeneck

Bereits während der Schreckensherrschaft des NS-Regimes wurden viele Dokumente vernichtet. Nach 1945 herrschte lange ein Klima des Schweigens und Verdrängens. Wir wollen dazu beitragen, die Opfer wieder sichtbar zu machen. Dabei sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Hervorgehobene Biografien

Neueste und hervorgehobene Biografien von Opfern

Die Sammlung von Opferbiographien begann im Jahr 2010 und wächst seither stetig. Hier sehen Sie Biografien, die kürzlich hinzugefügt wurden und solche, die aus Anlass eines Jahrestages oder Ereignisses hervorgehoben wurden. Angehörige und Erinnerungsinitiativen haben sie uns zur Verfügung gestellt.