Back to top
Gedenken
04.08.2022, Robert Parzer

Veranstaltungen zur Erinnerung an die Opfer der "Euthanasie"-Verbrechen
Berlin, 2. und 14. September

Szene aus dem Theaterstück „Hierbleiben, Spuren nach Grafeneck. Copyright Friedrich Foerster / Theater Tonne Reutlingen.

Der Förderkreis Gedenkort-T4 e.V. und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas richten am 2. und am 14. September 2022 zwei Veranstaltungen aus. Damit soll an die Opfer der nationlsozialistischen "Euthanasie"-Verbrechen erinnert werden. Auf den 1. September 1939 ist der Befehl Adolf Hitlers zum Beginn der so genannten Aktion T4 datiert.

Am 2. September findet am Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde in Berlin die Gedenkveranstaltung statt. Begleitet wird sie von der Aufführung des Theaterstückes "Hierbleiben, Spuren nach Grafeneck" des Theaters Tonne aus Reutlingen.

Am 14. September wird Julia Gilfert aus ihrem Buch "Himmel voller Schweigen" am Denkmal für die ermordeten Juden Europas lesen. In dem Buch geht es um Walter Frick, den Großvater von Julia Gilfert, der ein Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie" wurde.

Nährer Informationen entnehmen Sie bitte den beiden Flyern unten. Diese sind in leichter Sprache abgefaßt.

 

Neueste Blogeinträge

Aktuelle Beiträge im Blog

Social Media

Social Media
Wir twittern und posten auf Facebook.

Hervorgehobene Biografien

Neueste und hervorgehobene Biografien von Opfern

Die Sammlung von Opferbiographien begann im Jahr 2010 und wächst seither stetig. Hier sehen Sie Biografien, die kürzlich hinzugefügt wurden und solche, die aus Anlass eines Jahrestages oder Ereignisses hervorgehoben wurden. Angehörige und Erinnerungsinitiativen haben sie uns zur Verfügung gestellt.