Back to top
Gedenkort T4 | Header | Europakarte: Historische Orte der NS-"Euthanasie"-Verbrechen
Historische
Orte
Historische
Orte
Historische Orte

Historische Orte des Gedenkens
140 Gedenkstätten, Museen, Stolpersteine, Täterorte, Denkmäler und Initiativen

Alle Biografien von Opfern der NS-"Euthanasie"-Verbrechen sind mit Orten verwoben. Dort lebten sie, wurden gequält und ermordet, dort wird an sie erinnert. Diese Orte haben wir in die Sammlung aufgenommen und darüber hinaus auch solche, an denen Patienten getötet wurden, deren Lebensgeschichten (noch) nicht erforscht wurden.

Als historische Orte verstehen wir alle Orte, die mit der Geschichte der Verbrechen verbunden sind- sei es, dass dort zum Beispiel psychiatrische Einrichtungen waren, ein Täter dort lebte und arbeitete oder dass ein Stolperstein an ein Opfer erinnert. Auch Initiativen, die die Erinnerung pflegen und gestalten, wurden aufgenommen.

Diese Sammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Nutzer der Seite möchten wir einladen, Ergänzungen und Korrekturen vorzunehmen und es mit ihrem Wissen zu ermöglichen, dass die Einträge aktuell bleiben und neue Orte hinzu kommen.

Historische Orte
Suche nach Historischen Orten
Geografische Orte & Regionen
Suche nach geografischen Orten und Regionen.
Weitere Angaben
Weitere Angaben

Seiten

Historischen Ort einreichen

Historischen Gedenkort nicht gefunden?
Ergänzen Sie historische Orte

Wir rufen Sie dazu auf, Ihr Wissen zu teilen! Alle Forschenden und Interessierten möchten wir einladen, mit ihren Fragestellungen und Forschungsergebnissen die Seite zu bereichern und zu ergänzen. Wir verstehen uns als ein partizipatives Projekt und möchten dazu beitragen, Informationen zur Geschichte der NS-"Euthanasie"-Verbrechen und zu personen- und ortsbezogenen Recherchen bereitzustellen.

Auf diese Weise können Sie sich in den laufenden Prozess der Erweiterung von www.gedenkort-t4.eu einbringen.

Historische Orte in Berlin

Historische Orte in Berlin

Der Kartenausschnitt zeigt den Verlauf der Tiergartenstraße im Oktober 1939. Quelle: Landesarchiv Berlin.

In Berlin wurden die NS-"Euthanasie"-Verbrechen vorbereitet und organisiert. Hier stand die Villa an der Tiergartenstraße 4, hier gab es große psychiatrische Einrichtungen am Rande der Stadt, wo Patienten getötet wurden oder von wo aus sie deportiert wurden.

Hier finden Sie 'Historische Orte' in Berlin.

Dank einer Förderung der Berliner Landeszentrale für politische Bildung präsentieren wir Orte in Berlin, an denen NS-"Euthanasie"-Verbrechen stattfanden, wo Täter wohnten wo und Opfer lebten und ermordet wurden. Die Landeszentrale ermöglichte es uns, für Berlin eine Auswertung in einer hohen Detailstufe vorzunehmen. 

Gedenkort T4 | Logo, gr: Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Blogartikel
Blog: Partizipativ erinnern, Zelt vor der Gedenkstätte
Veranstaltung
03.07.2018

Veranstaltungsbericht: Partizipativ Erinnern

Ein Zelt, das vor der Gedenkstätte aufgebaut wurde, diente dabei als Begegnungs- und Ausstellungsort. Als besonders beeindruckend erlebten die TelnehmerInnen die Führung durch die Guides der Gedenkstätte, selbst Menschen mit Behinderungen, die durch eine bisher einmalige Kooperation zwischen der Gedenkstätte und der Lebenshilfe Brandenburg/Havel zu Guides ausgebildet wurden. Die abschliessende Podiumsdiskussion gab zwei Vertretern von Selbstvertretungsorganisationen von Menschen mit Behinderungen, zwei Guides mit Behinderung, einem Historiker der Gedenkstätte und dem neue Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jürgen Dusel, Gelegenheit, die Veranstaltung Revue passieren zu lassen und ihre Bedeutung zu betonen. In der Tat sind solche Veranstaltungen noch lange nicht selbstverständlich. Zwar bieten mittlerweile viele Gedenkstätten Führungen und andere pädagogischen Angebote in leichter Sprache an. Die Gedenkstätte für die Opfer der NS-"Euthanasie"-Morde in Brandenburg/Havel ist aber den entscheidenen Schritt weiter gegangen: Menschen mit Behinderung nicht nur als Konsumenten von Bildung zu betrachten, sondern sie als Akteure der Erinnerungskultur genau so ernst zu nehmen wie alle Anderen auch.   
Hervorgehobene Biografien

Neueste und hervorgehobene Biografien von Opfern

Die Sammlung von Opferbiographien begann im Jahr 2010 und wächst seither stetig. Hier sehen Sie Biografien, die kürzlich hinzugefügt wurden und solche, die aus Anlass eines Jahrestages oder Ereignisses hervorgehoben wurden. Angehörige und Erinnerungsinitiativen haben sie uns zur Verfügung gestellt.