Back to top
Historische Orte: Meseritz-Obrawalde, Postkarte.jpg
Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde
Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde

Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde
Heil- und Pflegeanstalt in Meseritz (Międzyrzecz)

1904 erfolgte die Eröffnung der Anstalt als „Provinzial-Irrenanstalt Obrawalde bei Meseritz“ als vierte „Irrenanstalt“ der Provinz Posen. Damit war sie ein Beispiel für die in Preußen typische Art der Fürsorge für Geisteskranke, die den selbst verwalteten Provinzialverbänden oblag. Die Anstalt lag auf einem 114 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Gutes. 1922 kam sie im Zuge der Umorganisation der preußischen Ostprovinzen nach den durch den Versailler Vertrag bestimmten Gebietsabtretungen an Polen zur neu geschaffenen Provinz „Grenzmark Posen-Westpreußen“. Da sie für diese Provinz als reines psychiatrisches Krankenhaus überdimensioniert war, kamen andere medizinische Abteilungen hinzu. 1938 wurde die Provinz aufgelöst, Meseritz-Obrawalde kam territorial zu Brandenburg, die Anstalt wurde jedoch dem Provinzialverband Pommern zugeschlagen.

Heil- und PflegeanstaltDenkmal, Museum, Psychiatrisches Krankenhaus

Adresseulica Poznanska 109
66-300 Meseritz (Międzyrzecz)Routenplaner
LinksGeschichte des Krankenhauses in Meseritz-Obrawalde
KontaktTel +48 (095) 742 8700
E-Mail schreiben
ÖffnungszeitDer Gedenkstein ist zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses zugänglich. Die Ausstellung kann nach Voranmeldung besichtigt werden.
AngebotBesichtigung, Führungen in polnischer Sprache
Die Postkarte zeigt das Eingangstor zur Anstalt, ca. 1910er Jahre.

Historische Hintergründe

Im Nationalsozialismus war die Selbstverwaltung stark eingeschränkt und durch das Führerprinzip ersetzt worden, sie wurde im Sinne der NS-Ideologie umorganisiert. In der Provinz bestanden eine Reihe an Besserungs-, Pflege- und Siechenheimen sowie Anstalten für Geisteskranke und  für Taubstumme, zu denen Meseritz-Obrawalde als moderne und gut ausgestattete Krankenanstalt dazukam. Sie bestand aus acht Abteilungen, die neben der Heil- und Pflegeanstalt ein breites Spektrum an medizinischen Dienstleistungen bereit stellte. Bereits im März 1939 gab es in der Verwaltungsebene der Provinz Diskussionen über die Zukunft Meseritz-Obrawaldes. Im Sommer 1939 kam dann ein Vertrag mit der Stadt Berlin zustande, der die Belegung der gesamten Anstalt mit Geisteskranken aus der Hauptstadt möglich machte, woraufhin alle anderen Abteilungen geschlossen wurden. Geschlossen wurde auch mehrere andere Provinzialanstalten, viele Patienten in die neu eroberten Gaue Wartheland und Danzig-Westpreußen deportiert und dort von SS-Einsatzkommandos umgebracht. Bis Ende 1941 wurden so knapp 4000 Betten freigemacht, insgesamt fielen dieser Aktion, an der auch der spätere Direktor von Meseritz, Grabowski, mitwirkte, ca. 10.000 Patienten zum Opfer. Wie viele davon aus Meseritz stammten, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Auch im Zuge der T4-Aktion wurden Patienten aus Meseritz erfasst und getötet; Zeugnis darüber legen 166 Patientenakten des so genannten Z-Bestandes im Bundesarchiv ab. Ab 1942 wurde Meseritz unter Führung des als „wirtschaftlichen Direktors“ eingesetzten NS-Multifunktionärs Walter Grabowski Teil der dezentralen Euthanasie. Ein Merkmal dieser Umfunktionierung war die Kürzung der Ärztestellen auf drei, von denen zwei ausschließlich für den Krankenmord zuständig waren.

Mit diesem Schreiben bestätigte der medizinische Leiter der Aktion T4, Prof. Dr. Hermann Nitsche, dass er dem Verwaltungsleiter der Anstalt Meseritz-Obrawalde Morphium und Scopolamin übergeben hat. Diese Stoffe wurden zur Ermordung von Patienten benutzt. Quelle: National Archives and Records Administration, Washington.

Die Tötungen begannen im Sommer 1942 in speziell dafür eingerichteten Sterbezimmern, in denen den Patienten von  Pflegern tödliche Medikamentendosen verabreicht wurden. Ein anderes Merkmal war die Ausnutzung der Arbeitskraft der Patienten bis zum Äußersten in der Landwirtschaft, in Werkstätten und in Industriebetrieben. Teilweise waren die Arbeitsbedingungen denen in Konzentrationslagern ähnlich. Die Zahl derer, die in Meseritz-Obrawalde umkamen dürfte insgesamt um die 10.000 liegen, etwa 4.000 Patientenakten blieben erhalten. Die Ermordeten wurden meist in Massengräbern in der Umgebung der Anstalt bestattet oder in einem Krematorium in Frankfurt/Oder verbrannt.

Gedenken

Das Denkmal auf dem Gelände des heutigen Krankenhauses in Międzyrzecz-Obrzyce erinnert an die ca. 10.000 zwischen 1942 und 1945 ermordeten Opfer in Meseritz-Obrawalde. Es wurde 1966 errichtet. Die Aufschrift lautet: "In diesem Krankenhaus ermordeten die Hitleristen in den Jahren 1943-1945 mehr als 10.000 Kranke verschiedener Nationalitäten. Die Verbrechen wird die Menschheit nicht vergessen. Meseritz-Obrawalde 1966".

Nach der Befreiung der Anstalt im Januar 1945 wurden die noch lebenden Patienten bis 1948 nach Deutschland überführt. Die Rote Armee  organisierte noch 1945 einen Prozess gegen festgenommene Pfleger. Mehrere Todesurteile wurden ausgesprochen und vollstreckt. In Berlin endete 1946 ein Verfahren gegen zwei Pflegerinnen mit Todesurteilen, während in einem Verfahren vor dem Landgericht München im Jahr 1965 alle 14 angeklagten Pflegerinnen freigesprochen wurden. Der Haftbefehl gegen Grabowski wurde 1991 aufgehoben, da man annehmen musste, dass der 1895 geborene und nach 1945 spurlos Verschwundene zu diesem Zeitpunkt tot war.

1966 wurde ein Denkmal am Anstaltsfriedhof eingeweiht, 1973 eine Ausstellung im Verwaltungsgebäude des Krankenhauses eingeweiht. Diese Ausstellung kann heute noh unverändert betrachtet werden (nach Voranmeldung). In den 2010er Jahren scheiterte eine Erweiterung und Erneuerung der Ausstellung im Rahmen eines europäischen Projektes an fehlenden Eigenmitteln des Krankenhauses.

Historische Orte korrigieren

Sie haben mehr Informationen oder Anmerkungen zu 'Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde (Meseritz (Międzyrzecz))'?

Bitte helfen Sie uns den historischen Ort 'Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde (Meseritz (Międzyrzecz))' zu ergänzen, zu berichtigen oder zu erweitern. Wenn Sie mehr wissen, Bild- oder anderes Material haben, würden wir uns sehr freuen, mit Ihnen in Kontakt zu kommen. 

Verknüpfungen von historischen Orten

Assoziationen
As­so­zi­a­tive Beziehungen und Verknüpfungen

Viele Orte, an denen NS-"Euthanasie"-Verbrechen stattfanden,  haben mit einander zu tun. Patienten wurden zwischen Anstalten hin- und hergebracht, Täter arbeiteten an identischen Orten. Diesen Verknüpfungen versuchen wir mit "Assoziationen" nachzugehen. Es ist daran gedacht, in Zukunft noch besser den Netzwerkcharakter der Aktion T4 abbilden zu können.

Assoziative Verbindungen

Diese Links führen Sie zu gefilterten Suchseiten von Opferbiografien

Mit ‚Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde (Meseritz (Międzyrzecz))‘ verknüpfte Biografien

Historische Orte

Historische Orte in der Nähe
Gedenkstätten, Museen, Stolpersteine und/oder Initiativen in der Nähe von 'Landesheilanstalt Meseritz-Obrawalde (Meseritz (Międzyrzecz))'

Schnellsuche
Titel des historischen Ortes
Orts- oder Städtenamen