Back to top
Opferbiographie: Mozek Checinski, Porträtfoto
Victims biography
Moszek Checinski
19021940

Moszek Checinski
Schneider from Brüssel (jüdisch)

b. 03/15/1902 in Piotrków Trybunalski
d. 04/03/1940 in Warta (Wielkopolska)

Moszek was a Polish Jew from Piotrkow Trybunalski, Poland, the seventh of ten children from his father, Mordka Checinski.  He was a tailor who moved from Poland to Belgium in 1929 to look for work in factories.

Biography created on 01/27/2019, last update on 03/14/2019

He went back to Poland to meet a wife, Estera Zandberg, bringing her to Brussels in December 1932.  His only child, daughter Gilberte Checinski Hunkins, was born in 1935 in Brussels.

Moszek was a warm and charming man who could be moody and had angry outbursts at times.  He began having difficulty finding work, and started to bring leather piecework home to be finished to earn for his family

Opferbiographie: Mozek Checinski, Porträtfoto
Porträt von Moszek Checinski, Ausschnitt aus einem 1937 ausgestellten Dokument.

Finally he applied for a permit to sell items on a streetcorner, and got work ironing clothing.  By 1938, he spent visits in the psychiatric ward of Hospital Brugmann in Brussels.  By October of 1938, he was placed in a closed unit (unable to let himself out) and by December he was transferred to a convalescence and work colony in Flanders, Kolonie Wortel.In August, 1939, Moszek was forcibly repatriated to his homeland by the Ministry of Health, via the German border town of Zbaszyn.  We do not know if he was ransomed there by family members, or how he came to be placed in the sanitarium in Warta, Poland.

He died as a victim of Aktion T4 of the Nazi Government, as they worked in Poland to perfect mass gassing techniques.

He was survived by his wife Ester and his daughter Gilberte.

 

Mary Clark Hunkins

marylclark@gmail.com

 

Note: At some point in his time in Brussels, Moszek’s birth month was incorrectly written, giving him a birthdate of October 15 1902, not March 15, 1902, perhaps confusing it with his daughter’s birthdate of October 15.

Assoziationen

Assoziationen
As­so­zi­a­tive Beziehungen und Verknüpfungen

Alle Opfer der NS-"Euthanasie"-Verbrechen haben ihre Individualität. Manche wurden jedoch aus ähnlichen Motiven verfolgt, einige teilten zum Beispiel Gewaltererfahrungen in ihren zwischenmenschlichen Beziehungen. Andere wiederum wurden doppelt sigmatisiert: Weil sie als psychisch krank und behindert galten und als homosexuell und jüdisch definiert wurden.
Diesen Verknüpfungen versuchen wir mit "Assoziationen" nachzugehen. Sie ermöglichen es auch, geographische Beziehungen in unserer Datenbank zu recherchieren. Sie können also erforschen, wer am selben Ort oder Region lebte, wer in der selben Anstalt lebte und ermordet wurde.

Label for topic field associations

These links will lead you to filtered search pages of victim biographies

Agitations
Biografien korrigieren

Sie haben mehr Informationen oder Anmerkungen zu 'Moszek Checinski'?

Bitte helfen Sie uns bei der Vervollständigung der Biografie von 'Moszek Checinski'. Wenn Sie mehr wissen, Bild- oder anderes Material haben, würden wir uns sehr freuen, mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

Eine Seite des Gedenkbuches in der Gedenkstätte Grafeneck

Bereits während der Schreckensherrschaft des NS-Regimes wurden viele Dokumente vernichtet. Nach 1945 herrschte lange ein Klima des Schweigens und Verdrängens. Wir wollen dazu beitragen, die Opfer wieder sichtbar zu machen. Dabei sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Hervorgehobene Biografien

Neueste und hervorgehobene Biografien von Opfern

Die Sammlung von Opferbiographien begann im Jahr 2010 und wächst seither stetig. Hier sehen Sie Biografien, die kürzlich hinzugefügt wurden und solche, die aus Anlass eines Jahrestages oder Ereignisses hervorgehoben wurden. Angehörige und Erinnerungsinitiativen haben sie uns zur Verfügung gestellt. 

Quick search
Quick search for biographies by name
Quick search biographies and place