Back to top
Veranstaltung
01/30/2018, Robert Parzer

Kranzniederlegung und Kulturveranstaltung im Gedenken an die Opfer
der „Euthanasie“-Verbrechen im Nationalsozialismus

Logo der Gedenkveranstaltung

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen gedenkt jedes Jahr in der Tiergartenstraße 4 in Berlin den „Euthanasie“-Opfern des Nationalsozialismus. Von dort aus planten die Nationalsozialisten 1940-1941 im Rahmen der sogenannten „T4-Aktion“ unter direktem Befehl der „Kanzlei des Führers“ die systematische Zwangssterilisierung und Tötung von Menschen mit sogenannten geistigen Behinderungen oder psychiatrischen Erkrankungen.

 Anlässlich des Gedenkens der Opfer der „Euthanasie“-Verbrechen im Nationalsozialismus findet am 31. Januar 2018 um

11 Uhr eine Kranzniederlegung an der Blauen Wand, dem Gedenk- und Informationsort für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde in der Tiergartenstraße 4 (10785 Berlin) statt,

sowie um

19 Uhr eine Theateraufführung des Weltenbrecher Theaters der Lebenshilfe Lüneburg im Kleisthaus in der Mauerstraße 53. Das Ensemble zeigt das Stück: „Wo der Pfeffer wächst“. Das Stück ist eine Eigenentwicklung und erforscht die Träume von Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung - Träume, die unter der NS-Herrschaft für Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung unträumbar gewesen wären.

Um Anmeldung für das Theaterstück wird gebeten unter: 
Tel: 030 18 527 2648
Email: kleisthaus@behindertenbeauftragte.de

Neueste Blogeinträge

Aktuelle Beiträge im Blog

Hervorgehobene Biografien

Neueste und hervorgehobene Biografien von Opfern

Die Sammlung von Opferbiographien begann im Jahr 2010 und wächst seither stetig. Hier sehen Sie Biografien, die kürzlich hinzugefügt wurden und solche, die aus Anlass eines Jahrestages oder Ereignisses hervorgehoben wurden. Angehörige und Erinnerungsinitiativen haben sie uns zur Verfügung gestellt.